Konferenzwebsite

18. bis 20. März 2019

YCOPE 2019

18. bis 20. März 2019 [mehr]

Kontakt

Dr. Sonja Meyer-von Haeseler
Dr. Sonja Meyer-von Haeseler
Deputy IMPRS Coordinator
E-Mail:imprs@...
Stephanie Geyer
Stephanie Geyer
Parental leave – IMPRS Coordinator
Telefon:+49 391 6110-461
E-Mail:imprs@...

Room: S1.12

Erste IMPRS Konferenz zieht mehr als 80 Teilnehmer nach Magdeburg

Doktoranden und junge Fachleute diskutierten Zukunftstrends der Prozesstechnik auf der YCOPE 2019

21. März 2019

Heutige Herausforderungen und Zukunftstrends an der Schnittstelle von Industrie und Forschung - diese und andere aktuelle Themen standen im Fokus der ersten internationalen Konferenz junger Fachleute der Prozesstechnik (International Professionals Conference on Process Engineering – YCOPE), ausgerichtet durch die International Max Planck Research School Magdeburg (IMPRS) vom 18. bis zum 20. März in Magdeburg. Der wissenschaftliche Nachwuchs diskutierte mit erfahrenen Profis aus Industrie und Wissenschaft drei Tage lang zu den Neuigkeiten und modernen Lösungen in der Prozesstechnik.

 

Dr. Robin J. White, leitender Wissenschaftler an der TNO (Niederländische Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung), hält einen Vortrag über Wege, nachhaltige Energieträger zu entwickeln. Bild vergrößern
Dr. Robin J. White, leitender Wissenschaftler an der TNO (Niederländische Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung), hält einen Vortrag über Wege, nachhaltige Energieträger zu entwickeln. [weniger]

Erstmals wurde eine internationale Konferenz vollständig von Studenten der IMPRS konzipiert und durchgeführt. Die Initiative erzielte beeindruckende Zahlen: 83 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 17 Institutionen aus acht Ländern kamen nach Magdeburg, hörten sechs Keynote Lectures und 23 Vorträge. Die Postersession umfasste 37 Poster.

Michael Knierbein, Student an der TU Dresden, wurde für das beste Poster der Konferenz mit dem Thema „A Thermodynamic Approach to Explore the Effect of High Pressure and Co-Solvents on Reaction Kinetics“ ausgezeichnet.

Für die Studierenden war es eine herausragende Möglichkeit, sich mit Kolleginnen und Kollegen verschiedenster Hintergründe in einer entspannten Atmosphäre zu vernetzen. Auf größeren internationalen Veranstaltungen ist dies ein schwierigeres Unterfangen.

„Die YCOPE Konferenz erlaubt wertvolle Kontakte zwischen jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Feldern der Prozesstechnik“, sagt Jennifer Uebbing, IMPRS Doktorandin und verantwortlich für auswärtige Angelegenheiten der Konferenz. „Wir können gemeinsam zukünftigen Trends und Entwicklungen nachgehen, insbesondere im Hinblick auf die derzeitigen Herausforderungen wie dem Klimawandel oder dem maschinellen Lernen“, fügt sie hinzu. Die Prozesstechnik beschäftigt sich mit verschiedenen Schlüsselfragen unserer Zeit, zum Beispiel der Speicherung erneuerbarer Energien und einer nachhaltigeren Herstellung besserer Pharmawirkstoffe.

Teilnehmer der YCOPE 2019 am Max-Planck-Institut Magdeburg diskutieren während einer Postersession. Bild vergrößern
Teilnehmer der YCOPE 2019 am Max-Planck-Institut Magdeburg diskutieren während einer Postersession.

„Unsere jungen Wissenschaftler arbeiten intensiv an diesen und anderen Fragen. Im Allgemeinen war die Resonanz auf die Konferenz überraschend gut, und wir beobachteten ein hohes Engagement, nicht nur auf der Konferenz selbst, sondern auch in deren Social Media-Kanälen. Wir sind davon überzeugt, die Veranstaltung in größerem Maßstab und noch sichtbarer für junge Forscher zu wiederholen.“, sagte Renata Malkes, PR-Verantwortliche der YCOPE.

RM / deutsch: C. Oomen-Müller

 
loading content
Zur Redakteursansicht