Pressekontakt

Gabriele Ebel, M.A.
Gabriele Ebel, M.A.
Telefon: +49 391 6110 144

Pressemeldungen

Pressemeldungen 2008

Teaser 1393837066

Erstes von 48 ausgewählten EU Projekten startet am MPI Magdeburg – das INTENANT Projekt

11. August 2008
Seit 1. Juni 2008 koordiniert das MPI Magdeburg unter der Leitung von Prof. Andreas Seidel-Morgenstern das aus 769 Projektanträgen ausgewählte EU Projekt, an welchem 11 europäische Projektpartner beteiligt sind. [mehr]
Teaser image vertical 1393837676

Ehrendoktorwürde der Lappeenranta University of Technology, Finnland an Prof. Andreas Seidel-Morgenstern

9. Juli 2008
Aus den Händen des Rektors der Lappeenranta University Of Technology Finnland, Prof. Markku Lukka, wurde Professor Andreas Seidel-Morgenstern im Mai 2008 die Würde eines Ehrendoktors verliehen. Mit der Verleihung werden die außergewöhnlichen wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der chemischen Reaktionstechnik und chemischer Trennverfahren geehrt, so die Lappeenranta Universität. [mehr]
Teaser 1393838447

1. Platz bei der Verleihung des ersten nationalen wissenschaftlichen Preises auf dem Gebiet der Systembiologie an Dr. Julio Saez-Rodriguez

2. Juli 2008
Am 23. Mai 2008 wurde die Auszeichnung zum ersten Mal vergeben, an einen Doktoranden der Fachgruppe Systembiologie am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme [mehr]
Teaser 1393839679

Hierarchische Strukturen am Max-Planck-Institut: Symposium on „Information and Control Hierarchies“

21. Mai 2008
Das Max-Planck-Institut in Magdeburg veranstaltet am 22. und 23. Mai 2008 ein Symposium zum Thema „Information and Control Hierarchies: Foundations, Computation and Applications“. [mehr]
Teaser image vertical 1393840577

Nanopartikel nach Maß

22. April 2008
Im Kleinen macht’s die Größe. Egal ob optisch, elektrisch oder chemisch - die Eigenschaften von Nanopartikeln hängen von ihren Maßen und ihrer Gestalt ab. Wie sich diese gezielt beeinflussen lassen, haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik komplexer technischer Systeme in Magdeburg nun untersucht, und zwar an Bariumsulfat-Teilchen in einer Mikroemulsion. Demnach werden Größe und Form der Partikel sowohl von den Mengenverhältnissen der Ausgangsstoffe als auch von der Art und Weise bestimmt, wie die Wissenschaftler diese zusammenbringen. Die Forscher haben zudem Details des Wachstums aufgedeckt. Sie hoffen daher, dieses künftig noch besser steuern zu können (Langmuir, 15. April 2008; DOI: 10.1021/1a703566v) [mehr]
 
loading content