Fachgruppenleiter

Dr.-Ing. Steffen Klamt
Dr.-Ing. Steffen Klamt
Telefon: +49 391 6110 480
Fax: +49 391 6110 509
Raum: S2.10

Sekretärin

Susanne Hintsch
Telefon:+49 391 6110-477Fax:+49 391 6110-452

Neuigkeiten / Letzte Publikationen

04.04.2018: Neue Publikation
Klamt S, Müller S, Regensburger J, Zanghellini J (2018) A mathematical framework for yield (vs. rate) optimization in constraint-based modeling and applications in metabolic engineering. Metabolic Engineering 47: 153-169.

15.03.2018: de.NBI-Workshop 24.-26. April 2018 am MPI
Wir sind Co-Organisator eines Workshops über Modellierung und Datenaustausch in der Systembiologie (vorgestellte Werkzeuge: u.a. COPASI, CellNetAnalyzer, SEEK, SABIO-RK). Mehr Informationen und Anmeldung auf dieser Webseite.

23.02.2018: Neue Publikation
Klamt S, Mahadevan R, Hädicke O (2018) When Do Two-Stage Processes Outperform One-Stage Processes? Biotechnology Journal 3: 1700539.   

07.12.2017: Neue Publikation
Harder B-J, Bettenbrock K, Klamt S (2018) Temperature-dependent dynamic control of the TCA cycle increases volumetric productivity of itaconic acid production by Escherichia coli. Biotechnology and Bioengineering 115: 156-164.

Analyse und Redesign biologischer Netzwerke

Header image 1386663082

Fachgruppe:
Analyse und Redesign biologischer Netzwerke

Unsere Gruppe forscht auf dem Gebiet der Systembiologie am Schnittpunkt zwischen Biologie, Mathematik und Ingenieurwissenschaften. Wir kombinieren experimentelle und theoretische Ansätze, um biologische Prozesse in Zellen und Organismen ganzheitlich (systemisch) zu verstehen und um sie schließlich gezielt beeinflussen zu können.

Unser Fokus liegt auf der Entwicklung und Anwendung neuer mathematischer Methoden und Rechnerwerkzeuge für die Identifikation, Modellierung und zielgerichtetete Modifikation von großen zellulären Netzwerken. In Zusammenarbeit mit biologischen und medizinischen Partnern wenden wir diese Methoden bei der Erforschung von vielfältigen biologischen Phänomenen und Systemen an - so z.B. bei der Untersuchung der Regulation des Stoffwechsels in Bakterien oder zur Aufklärung von zellulären Signaltransduktionskaskaden im Menschen.

Als langfristiges Ziel wollen wir mathematische Modelle einsetzen, um z.B. zelluläre Fabriken für die biogene Produktion von Chemikalien (wie Bio-Ethanol durch Cyanobakterien) zu entwickeln oder um neue therapeutische Ansätze zur Behandlung von Krankheiten vorzuschlagen.

Eine detaillierte Bescheibung unserer Forschungsaktivitäten findet sich hier.

 

 
Zur Redakteursansicht
loading content