Pressekontakt

Gabriele Ebel, M.A.
Gabriele Ebel, M.A.
Telefon: +49 391 6110 144

Publikationen

Pressemeldungen

Pressemitteilungen 2014

Teaser image horizontal 1417514281

Identifizierung kurzlebiger Intermediate in der künstlichen Photosynthese

2. Dezember 2014
Die Wissenschaftler aus der Arbeitsgruppe Molekulare Simulationen und Design am Max-Planck-Institut Magdeburg haben gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern vom Ångstrom-Laboratorium in Uppsala, Schweden, kurzlebige Intermediate im Reaktionszyklus der photo-induzierten Protonenreduktion identifiziert. [mehr]
Teaser image horizontal 1416217869

WISSENSWERTE: Max-Planck-Institut Magdeburg und Forschungszentrum Dynamische Systeme präsentieren sich auf Fachkonferenz für Wissenschaftsjournalisten

17. November 2014
Das Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg und das Forschungszentrum Dynamische Systeme – Biosystemtechnik präsentieren sich vom 24. bis 26. November 2014 im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes der Landeshauptstadt Magdeburg auf der WISSENSWERTE, Deutschlands wichtigster Konferenz für Wissenschaftsjournalisten. [mehr]
Teaser image horizontal 1413204045

MaxSynBio: Neues Forschungsprojekt zur Synthetischen Biologie

13. Oktober 2014
Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) widmen das neue Forschungsvorhaben MaxSynBio gemeinsam der Synthetischen Biologie. An dem Großprojekt sind Arbeitsgruppen aus neun Max-Planck-Instituten in ganz Deutschland sowie einem theologischen Lehrstuhl der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg beteiligt. Das Projekt startete am 1. August 2014 und läuft zunächst bis Ende Juli 2017 mit der Option auf eine Verlängerung um weitere drei Jahre. Wissenschaftliche Koordinatoren des Vorhabens sind Prof. Dr.-Ing. Kai Sundmacher (MPI für Dynamik komplexer technischer Systeme, Magdeburg, und Prof. Dr. Petra Schwille (MPI für Biochemie, Martinsried). [mehr]
Teaser image horizontal 1411982479

Dr.-Ing. Richard Hanke-Rauschenbach zum Professor an die Leibniz Universität Hannover berufen

29. September 2014
Dr.-Ing. Richard Hanke-Rauschenbach wurde zum 1. September 2014 auf die Professur für Elektrische Energiespeichersysteme am Institut für Energieversorgung und Hochspannung der Leibniz Universität Hannover berufen. [mehr]
Teaser image horizontal 1411552843

Sonnenblumen, die ins Licht schauen − von der Natur abgeschaut, im Praktikum selbst programmiert

24. September 2014
Das Schülerpraktikum Verfahrenstechnik und Technische Kybernetik am Max-Planck-Institut Magdeburg ist seit vielen Jahren eine feste Adresse für alle, die sich für Biologie, Physik und Chemie interessieren. Jetzt können sich Schülerinnen und Schüler der Abiturstufe für die Praktikumswoche in den Herbstferien vom 27. bis 30. Oktober 2014 anmelden. Das Praktikum bietet Versuche und Experimente und gibt Einblicke in die alltägliche Arbeit von Wissenschaftlern. [mehr]
Teaser image vertical 1410957358

Europäisches Netzwerk zur Modellordnungsreduktion startet

17. September 2014
Mathematiker aus dem Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg beteiligen sich am Aufbau eines europäischen Forschungsnetzwerkes zur Modellreduktion EU-MORNET. [mehr]
Uk 2450 1410870718

Malaria-Medikamente aus Abfall

10. September 2014
Die derzeit besten Medikamente gegen Malaria können jetzt direkt aus dem Pflanzenabfall der bisherigen Produktion in einem Schritt hergestellt werden. Einem Team von Prof. Dr. Peter H. Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und Professor an der Freien Universität Berlin, gelang es in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Andreas Seidel-Morgenstern und Kollegen des Max-Planck-Institutes für Dynamik komplexer technischer Systeme, sämtliche Verfahrensschritte zur Produktion der Medikamente, inklusive der Aufreinigung, erstmals kontinuierlich durchzuführen. Mit der neuen Methode kann jetzt die komplette Medikamentenherstellung direkt im Durchflussreaktor an einem einzigen Ort stattfinden. Die dabei erreichte Reinheit der Medikamente erfüllt die Anforderungen der Zulassungsbehörden. Einen photochemischen Durchfluss-Reaktor zur Produktion von Artemsinin hatten die Wissenschaftler in Berlin bereits vor zwei Jahren entwickelt. [mehr]
 
loading content