Wissenschaftlicher Kontakt

Pressekontakt

Gabriele Ebel, M.A.
Gabriele Ebel, M.A.
Telefon: +49 391 6110 144

Verwandte Beitraege

Künftig sind die Kompetenzen auf dem Gebiet der Mikroalgenforschung in einem neuen Forschungsverbund unter Mitwirkung des Max-Planck-Instituts Magdeburg vereint. Ziel ist es, Biofarbstoffe und Proteine aus Mikroalgenbiomasse industriell herstellen zu können.

Mit Sonnenlicht, Kohlendioxid und organischen Nährstoffen: Nachhaltige Biofarbstoffe und Proteine industriell aus Algenbiomasse gewinnen

7. August 2017

Künftig sind die Kompetenzen auf dem Gebiet der Mikroalgenforschung in einem neuen Forschungsverbund unter Mitwirkung des Max-Planck-Instituts Magdeburg vereint. Ziel ist es, Biofarbstoffe und Proteine aus Mikroalgenbiomasse industriell herstellen zu können. [mehr]

Hochschullehrernachwuchspreis: Die Zukunft der Lehre gestalten

Innovative Ideen für die Lehre der Zukunft: Dr.-Ing. Robert Flassig ausgezeichnet

4. Dezember 2017

Dr.-Ing. Robert Flassig, Teamleiter in der Fachgruppe Prozesstechnik am Max-Planck-Institut Magdeburg, wurde mit dem DECHEMA Hochschullehrernachwuchs-Preis 2017 ausgezeichnet. Robert Flassig lehrt zum Design von Experimenten, zur Prozessoptimierung und Prozesssimulation an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Der Hochschullehrernachwuchs-Preis wird jährlich an max. drei Wissenschaftler vergeben, deren Vorträge beim Vortragstreffen des Hochschullehrer-Nachwuchses besondere Anerkennung gefunden haben.
Preisverleihung der DECHEMA Hochschullehrer-Nachwuchspreise am 23.11.2017: (von li. nach re.): Prof. Moritz, TUHH und Vorsitzender des ProcessNet‐Arbeitsausschusses Technische Chemie an Universitäten, Dr.‐Ing. R. Flassig, MPI Magdeburg, Prof. Dr. J. Andexer, Universität Freiburg, Dr. A.<br />Vorholt, TU Dortmund, Dr. M. Wilk, Merck Darmstadt und Vorsitzender der ProcessNet‐Fachgemeinschaft Bildung und Innovation Bild vergrößern
Preisverleihung der DECHEMA Hochschullehrer-Nachwuchspreise am 23.11.2017: (von li. nach re.): Prof. Moritz, TUHH und Vorsitzender des ProcessNet‐Arbeitsausschusses Technische Chemie an Universitäten, Dr.‐Ing. R. Flassig, MPI Magdeburg, Prof. Dr. J. Andexer, Universität Freiburg, Dr. A.
Vorholt, TU Dortmund, Dr. M. Wilk, Merck Darmstadt und Vorsitzender der ProcessNet‐Fachgemeinschaft Bildung und Innovation [weniger]

Wie sieht die Lehre der Zukunft aus? Beim Hochschullehrer-Nachwuchstreffen der DECHEMA präsentierten am 22. und 23. November 2017 Nachwuchswissenschaftler ihre Ideen für Bildung im digitalen Zeitalter.

Die Hochschullehrer-Nachwuchspreise gingen an Dr.-Ing. Robert Flassig, Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg, sowie an Prof. Dr. Jennifer Andexer, Universität Freiburg, und  Dr. Andreas Vorholt, TU Dortmund.

Bis zur Preisvergabe galt es, eine mehrstufige Aufgabe zu bewältigen: 30 Bewerber legten zunächst ein Konzept zur digitalen Lehre vor, das online von Experten aus DECHEMA und ProcessNet bewertet wurde. Diese Bewertung sowie je ein Fachvortrag und eine Posterpräsentation flossen in die Juryentscheidung ein. Dr.-Ing. Robert Flassig überzeugte mit seinem Vortrag zu "Digitalisierung in Lehre und Forschung: Evolution statt Revolution!"

Robert Flassig erlangte sein Diplom in Physik im Jahr 2008 an der Universität Potsdam. Im Jahr 2014 promovierte er an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Als Teamleiter in der Fachgruppe Prozesstechnik am Max-Planck-Institut Magdeburg entwickelt er gegenwärtig Prozessmethoden für die Anwendung in robusten Bioproduktionssystemen. Am Lehrstuhl Systemverfahrenstechnik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist er zudem als Dozent für Prozessoptimierung und Experimentelle Versuchsplanung tätig.

Der Hochschullehrernachwuchs-Preis wird jährlich an maximal drei Wissenschaftler vergeben, deren Vorträge beim Vortragstreffen des Hochschullehrer-Nachwuchses besondere Anerkennung gefunden haben. Das Vortragstreffen hat sich als die Plattform zur Präsentation für den wissenschaftlichen Nachwuchs  der Fachrichtungen Technische Chemie, Chemische Verfahrenstechnik / Chemieingenieurwesen und Biotechnologie etabliert.

 
Zur Redakteursansicht
loading content