Masterarbeit: „Untersuchung der Influenza A Virus Replikation auf der Einzelzellebene“

Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme, Magdeburg

Struktur- und Zellbiologie Chemie Komplexe Systeme

Art der Stelle

Wissenschaftlicher Nachwuchs

Masterarbeit über Influenza-A-Virusreplikation

Stellenangebot vom 15. Januar 2018

Die Fachgruppe Bioprozesstechnik (Prof. Dr.-Ing. Udo Reichl) am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme in Magdeburg bietet ab sofort die Möglichkeit einer Masterarbeit zu folgendem Thema an: „Untersuchung der Influenza-A-Virusreplikation auf der Einzelzellebene“.

Das klassische Verfahren zur Herstellung von Grippeimpfstoffen basiert auf der Verwendung von befruchteten Hühnereiern, was jedoch eine Reihe von Nachteilen mit sich bringt. Aus diesem Grund werden für die Influenza-Impfstoffproduktion vermehrt Zellkultursysteme eingesetzt. Neben der Weiterentwicklung dieser verfahrenstechnischen Prozesse hat die Optimierung der kleinsten Produktionseinheit, der einzelnen, infizierten Zelle, ein enormes Potential die Produktausbeute zu steigern.

Im Rahmen der Diplom-/ Masterarbeit sollen molekularbiologische Aspekte der Influenza-A-Virusreplikation auf der Einzelzellebene untersucht werden. Das Ziel dabei ist es, potentielle Flaschenhälse in der Virusproduktion zu identifizieren. Im Laufe der Masterarbeit wird ein breites Methodenspektrum vermittelt (Zellkultur, Virusinfektion, Virusquantifizierung, Einzelzellisolation, mikroskopische Arbeitstechniken und diverse PCR Methoden).

Die Masterarbeit kann ab sofort begonnen werden.

Ihr Profil

Die Ausschreibung richtet sich an Studentinnen und Studenten der Biotechnologie, Biosystemtechnik, Biochemie, Biologie oder verwandter Fachrichtungen, wobei Kenntnisse in den Bereichen Zellkulturtechnik, Molekularbiologie und Virologie wünschenswert sind.

Erwartet werden ebenfalls Teamfähigkeit, Eigeninitiative und selbständiges Arbeiten sowie die Fähigkeit, das Projekt und seine Ergebnisse in einem internationalen Umfeld auf Englisch zu präsentieren.

Unser Angebot

Eine Vergütung im Rahmen eines HiWi-Arbeitsvertrages ist möglich.

Die Max-Planck-Gesellschaft ist bemüht, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Wir streben eine Erhöhung des Frauenanteils in den Bereichen an, in denen sie unterrepräsentiert sind und fordern deshalb Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Ihre Bewerbung

Interessenten schicken ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und ggf. Arbeitszeugnisse oder Referenzschreiben) bis zum 31. März 2018 als 1 pdf Dokument (max. 5 MB) per E-Mail an Dipl.-Ing. Sascha Young Kupke (), Telefon 0391/ 6110 253.

 
Zur Redakteursansicht
loading content