Nachhaltigkeitsgruppe

Nachhaltigkeit am MPI

Erneuerbare Energien, Ressourcen-schonende Produktionsprozesse und Effizienzsteigerung sind seit seiner Gründung Kernthemen der Forschung am MPI Magdeburg. Seit einiger Zeit ist das Thema Nachhaltigkeit doch nicht nur als Forschungsgegenstand wichtig, sondern spielt für Wissenschaftler auch eine immer größere Rolle für die eigene Arbeitsweise [1,2]. Eine Gruppe von Mitarbeitern des Instituts hat sich zusammen geschlossen, um auch unser Institut für das Thema Nachhaltigkeit im Forschungsalltag zu sensibilisieren. Dabei sind bereits eine Reihe von Aktivitäten entstanden:Einführung von Recyclingpapier in zahlreichen Druckern

  • Leihfahrräder für die Institutsmitarbeiter
  • Sensibilisierung für Altpapiersammlung in den Büros
  • Direktrecycling von Konferenzpostern als Malpapier für Kindergärten
  • Pflanzen von Obstbäumen im Garten des MPI
  • Ernte und Verarbeitung der Früchte aus dem Institutsgarten
  • Eigener Bienenstock im Garten des MPI
  • Fair gehandelte Laborbekleidung

Neue Ideen werden in einem mehrmals pro Jahr stattfindendem Nachhaltigkeits-Café diskutiert, zu dem alle Mitarbeiter des Institutes eingeladen sind. Konkrete Projekte werden der Institutsleitung vorgeschlagen und in enger Abstimmung mit der Institutsverwaltung sowie der Haustechnik umgesetzt. Die Ansätze des Magdeburger Max-Planck-Institutes zur nachhaltigen Forschung werden von der Nachhaltigkeitsgruppe im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaft sowie der Langen Woche der Nachhaltigkeit in Magdeburg der Öffentlichkeit vorgestellt [3,4]. Gleichzeitig tauscht sich die Nachhaltigkeitsgruppe des MPI Magdeburg mit dem Nachhaltigkeitsbüro der benachbarten Otto-von-Guericke-Universtität aus [5] und steht in Kontakt mit weiteren lokalen Nachhaltigkeitsgruppen. Und schließlich wird auch über die Institutsgrenzen hinaus gedacht, und daher möchte die Magdeburger Nachhaltigkeitsgruppe eine Diskussion innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft zum Thema Nachhaltigkeit in der Forschung anstoßen.

Durch die Zusammenarbeit von Kollegen aus verschiedenen Instituts-Abteilungen, die sonst im Alltag wenig miteinander zu tun haben, wird der Dialog zwischen verschiedenen Experten im Institut verstärkt. So kann beim gemeinsamen Apfelsaftpressen auch mal die eine oder andere wissenschaftliche Idee ausgetauscht oder ein Problem aus einer ganz anderen Perspektive betrachtet und gelöst werden.

 
loading content